Exkursion zur Gedenkstätte Mauthausen 2017

 Am 30.03.2017 fand im Zuge der Fächer „Soziale Kompetenz und Persönlichkeitsentwicklung“, „Religion“ sowie „Geschichte, Geografie und politische Bildung“ eine Exkursion zur Gedenkstätte Mauthausen statt. Dabei nahmen Schüler der 1AHIT und 1CHIT, sowie die Professoren Dür, Kabas, Müller und Suppan, an einem zweistündigen Rundgang durch das Areal des Arbeitslagers teil. Geleitet wurden die Rundgänge von lokalen Mitarbeitern der Gedenkstätte, die durch fundiertes Hintergrundwissen die Ereignisse der Kriegszeit anschaulich näherbringen konnten.

Besichtigt wurden zuerst der Außenbereich mit dem Exerzier- und Fußballplatz der SS-Wachmannschaft sowie dem Gedenkpark. Im Inneren des Lagers wurde das Prozedere für Neuankömmlinge erläutert und die Baracken besichtigt. Besonders tiefe Eindrücke hinterließen die „Todesräume“ im Untergeschoß des Stabsgebäudes. Daran anschließend sind im „Raum der Namen“ sämtliche Opfer des KZ Mauthausen und seiner Nebenlager aufgelistet. Die Gaskammer, der Seziertisch und die Genickschussecke vermittelten besonders eindringlich die Gräueltaten, die das NS-Regime verübte.


Das Resümee eines Schülers: „Das Ausmaß der grausamen Ereignisse in der NS-Zeit kann man sich nicht wirklich anhand von Dokus oder dem Geschichtsunterricht vorstellen. Aber wenn man dann dort steht und sieht und hört, was an dem Ort geschehen ist, versteht man erst, wie schrecklich diese Zeit war und wieso alle sagen, wir jungen Leute sollen das nicht vergessen!“